© by Ludwig Pabst 2017

niedergelassene Urologen

Aktualisierungsstand dieser Seite: 04.01.2017

Quelle: Internet Gelbe-Seiten

in Bremen und im Umkreis von 50 km (sortiert nach PLZ)

pdf_logo_trefoil

Wie finden Sie einen guten Arzt?

Die Deutsche Krebshilfe hat in ihrem “blauen Ratgeber” Nr. 43 “Patienten und Ärzte als Partner” einen sehr guten Fragenkatalog zusammengestellt, den Sie sich nach Ihrem Arztbesuch selbst beantworten sollten:

Fragen zu Ihrem Arzt
Die folgenden Fragen können Ihnen helfen, Ihren Arzt besser einzuschätzen. Beantworten Sie die Fragen und überprüfen Sie, ob Sie sich bei Ihrem Arzt gut aufgehoben fühlen.

  • Unterzieht er Sie einer gründlichen körperlichen Untersuchung, oder begnügt er sich mit nur wenigen flüchtigen Handgriffen?
  • Informiert er sich ausführlich über Ihre gesundheitliche Situation, auch über Ihre früheren Erkrankungen, oder erkundigt er sich immer wieder aufs Neue nach denselben Ereignissen in Ihrer Lebensgeschichte?
  • Lässt er Sie über die Diagnose im Unklaren?
  • Ist er in der Lage, Ihre Fragen verständlich zu beantworten?
  • Erklärt er Ihnen die vorgeschlagenen Diagnose oder Therapieschritte, beantwortet er Ihre Fragen eingehend, oder ist er immer in Eile, erscheint überlastet und nimmt sich nicht genug Zeit für Sie?
  • Schlägt er Ihnen mehrere Behandlungsmöglichkeiten vor?
  • Wenn nein, hat er seinen Therapievorschlag mit onkologischen Experten abgesprochen?
  • Lehnt er es ab, mit Ihnen auch über Außenseitermethoden in der Krebsbehandlung zu sprechen?
  • Betreut er Krebspatienten in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten in der Klinik beziehungsweise im Schwerpunktkrankenhaus, oder verlässt er sich auf sein Wissen?
  • Geht er auf Ihre persönlichen Probleme ein, oder fühlen Sie sich nur als medizinischer Fall behandelt?
  • Spricht er mit Ihnen über den vermutlichen Krankheitsverlauf und die Heilungschancen, oder weicht er solchen Fragen aus?
  • Ist er in Notfällen leicht zu erreichen, oder hat er Sie darüber informiert, wohin Sie sich in Notfällen wenden sollen, wenn er nicht erreichbar ist?
  • Hat er Verständnis für Ihren Wunsch, noch einen anderen Arzt zu Ihren Problemen zu hören?
  • Glaubt sich Ihr Arzt im Alleinbesitz der medizinischen Wahrheit, oder räumt er auch ein, dass viele Fragen in der Krebsbekämpfung offen sind und noch nicht als wissenschaftlich gesichert gelten können?
  • Bleiben Sie nur deshalb bei Ihrem Arzt, weil er für Sie bequem zu erreichen ist, weil Sie keine andere Wahl haben, oder weil Sie sich grundsätzlich scheuen, den Arzt zu wechseln?
  • Macht er regelmäßig nach der Erstbehandlung Kontrolluntersuchungen?
  • Wenn nicht, hat er Ihnen erklärt, warum eine Nachsorge bei Ihnen nicht nötig erscheint?

geänderte Seiten

Änderungsdatum

NEWS

10.05.2017

REHA+AHB

06.04.2017

Home   News   Leben mit Prostatakrebs   Informationen   Links   Anregung, Fragen   Impressum 
website design software